UNESCO Erbe

Der Diokletian-Palast und das mittelalterliche Split (1979.)
Der Kaiserpalast ist eines der bedeutendsten Werke spätantiker Architektur, nicht nur aufgrund des Erhaltungszustands seiner einzelnen erhaltenen Gebäudeteile und -einheiten, sondern auch aufgrund einer Reihe originaler architektonischer Formen, die eine neue frühchristliche, byzantinische und frühmittelalterliche Kunst ankündigen. Die Kathedrale wurde im Mittelalter aus Materialien eines antiken Mausoleums errichtet. Innerhalb der römischen Mauern befinden sich romanische Kirchen aus dem zwölften und dreizehnten Jahrhundert, mittelalterliche Festungen sowie Paläste aus Gotik, Renaissance und Barock, die dort eine harmonische Einheit bilden. 

  UNESCO Split by adriamosaic UNESCO Diokletian palace

Der historische Stadtkern Trogirs (1997.)
Trogir ist ein hervorragendes Beispiel für die Kontinuität einer Stadt. Das rechtwinklige Straßenraster dieser Altstadt, die sozusagen auf einer Insel liegt, stammt aus hellenistischer Zeit und wurde von späteren Herrschern mit verschiedenen auffälligen öffentlichen Gebäuden, Wohngebäuden und Befestigungen erweitert. Ihre schönen romanischen Kirchen werden durch außerordentliche Renaissance- und Barockbauten abgerundet. Das bedeutendste Bauwerk ist die Trogirer Kathedrale mit dem Westportal des Meisters Radovan, dem bedeutendsten Beispiel romanisch-gotischer Kunst in Kroatien. 

  UNESCO_Trogir by adriamosaic

Die Kathedrale des Heiligen Jakob in Šibenik (2000.)
Die Kathedrale des Hl. Jakob, die zwischen 1431 und 1535 errichtet wurde, ist ein Zeugnis des bedeutenden Austausches auf dem Gebiet der Denkmalskunst zwischen Norditalien, Dalmatien und der Toskana im 15. und 16. Jahrhundert. Drei Architekten - Francesco di Giacomo, Juraj Dalmatinac und Nikola Firentinac, entwickelten eine Struktur, die zur Gänze aus Stein erbaut wurde, und wandten dabei für die Kuppel der Kathedrale eine einzigartige Technik an. Das Resultat ist eine Harmonie zwischen dem steinernen Komplex, der Konstruktionsmethode und der absoluten Harmonie im Inneren der Kathedrale. 

  UNESCO_Sibenik

Die Altstadt Dubrovniks (1979.)
Die „Perle der Adria“ wurde nach dem 13. Jahrhundert zu einer wichtigen Macht im Mittelmeerraum. Diese im Spätmittelalter geplante Stadt im Süden der kroatischen Küste der östlichen Adria hat mit ihrem historischen Stadtkern am Fuße des Berges Srđ Jahrhunderte lang bis heute ihren Charakter einer einzigartigen urbanen Einheit bewahrt, die durch die Stadtmauer gekennzeichnet ist, die in der Geschichte des Städtebaus einen wichtigen Platz einnimmt. Obwohl Dubrovnik im Jahre 1667 durch ein Erdbeben schwer zerstört wurde, gelang es ihm doch, seine Kirchen, Klöster, Paläste und Brunnen aus Gotik, Renaissance und Barock zu bewahren. 

 

Der frühchristliche Komplex der Euphrasius-Basilika in Poreč (1997.)
Die Porečer Kathedrale ist nach dem Bischof Euphrasius, der die Kathedrale in der Mitte des 6. Jahrhunderts ganz umbauen und sie mit bekannten Mosaiken verzieren ließ, benannt. Vor den Umbauarbeiten auf Auftrag des Euphrasius befanden sich an derselben Stelle mindestens zwei frühchristliche Gebäude. In Poreč fasste das Christentum bereits im 4. Jahrhundert Fuß, und so sind die Basilika, das Atrium, das Baptisterium und der Bischofspalast außerordentliche Werke religiöser Architektur, während die Basilika selbst Elemente des Klassizismus und der byzantinischen Kunst auf außergewöhnliche Art und Weise verbindet. Die Apsis ist reich mit figurativen Mosaiken verziert, die eines der bedeutendsten Exemplare dieser Art in Europa darstellen. 

UNESCO_Eufrazijeva_Porec_byadriamosaic

Der Nationalpark Plitvicer Seen (1979.)
Die Plitvicer Seen verdanken ihre Schönheit und ihre unübertreffliche Attraktivität dem Travertin und den darauf wachsenden Pflanzen. Durch die Ablagerung von Travertin auf dem Seegrund entstanden die 16 aneinandergereihten Plitvicer Seen, ein majestätisches architektonisches Naturphänomen inmitten dichter Wälder, in denen Bären, Wölfe und viele andere seltene Tier- und Pflanzenarten leben. 

 UNESCO PLITVICE by Maja

Starigradsko polje (Juli 2008.)
In der Begründung dieser Weltorganisation wird betont, dass die dortigen Weinberge und Olivenhaine seit der ersten Kolonisation der Griechen in der Antike „praktisch unverändert sind“ und ein einmaliges Zeugnis über das geometrische System der Landaufteilung sind, wie sie in der Antike vorgenommen wurde.
Im Sommer des Jahres 385 vor Christus brachen aus der Stadt Paros auf der gleichnamigen Insel im Ägäischen Meer eine Gruppe von einhundert Familien in Richtung des Ionischen Kanals auf, wie die Griechen die Adria nannten, um dort eine Kolonie zu gründen. Ihr Ziel war die Insel Hvar, damals Fiteja genannt, und angeführt wurde die Gruppe von Okist, deren Aufgabe unter anderem darin bestand, in der neuen Siedlung eine ordnungsgemäße Aufteilung des Landes unter den Einwanderern vorzunehmen. Inmitten des Feldes, an der Stelle, von der aus man einen Ausblick auf fast die ganze Ebene hat, wurde der Ausgangspunkt markiert – der Omphalos. Mithilfe einer Groma, einem Messinstrument, wurde das Feld vermessen und in Parzellen von 1 bis 5 Stadien eingeteilt, was einer Fläche von ca. 180x900 Meter entspricht. Die Namen der Parzelleneigentümer wurden in Steine gemetzt, die dann als Grenzen zueinander aufgestellt wurden. Aber so eine Aufteilung gefiel den Insel- und Küstenbewohnern, den Illyren, nicht, die im Jahre 384 v. Chr. den Ort angriffen. Dennoch siegten die Griechen über die Illyren, was ihnen ermöglichte, dass sie über das ganze Feld Starigradsko polje, über diese größte fruchtbare Ebene der Adria-Inseln verfügen. Kurz darauf begannen die Einwanderer, auf dem Feld auf ihren Anwesen Wohn- und Nebengebäude zu errichten. Die luxuriösen stammen aus Römischer Zeit, und bis jetzt wurden Überbleibsel von ca. sechzig entdeckt. Starigradsko polje stellt heute das besterhaltene antike bzw. griechische Kataster im Mittelmeerraum dar. 

Fotogalerie

Kroatien
WINE TOURS

Croatia Wine Tours
Croatia regions Croatia destinatons